Rechtsberatung und Vertretung

Zwar ist das Kind im Hinblick auf das Unternehmen bereits in den Brunnen gefallen, aus Sicht der Geschäftsführung wäre es jetzt jedoch falsch, den Kopf in den Sand zu stecken und die eigene Zukunft dem Zufall zu überlassen. Privat gilt für den Geschäftsführer nun, zu retten, was sich retten lässt.

Hierfür ist es wichtig, möglichst frühzeitig anzusetzen und nicht bis zur tatsächlichen Inanspruchnahme durch den Insolvenzverwalter, das Kreditinstitut, das Finanzamt, die Arbeitsagentur und/oder den Sozialversicherungsträger zu warten. Dadurch würde man unnötig unter Druck geraten. Denn zum Zeitpunkt der tatsächlichen Inanspruchnahme kann es schwer oder sogar unmöglich sein, die für die Verteidigung erforderlichen Informationen zu beschaffen, da der Betrieb zu diesem Zeitpunkt zumeist bereits eingestellt oder an einen Dritten übertragen wurde und sich die maßgeblichen Unterlagen sowie die elektronischen Daten beim Insolvenzverwalter befinden oder entsorgt sind.

In der ersten Phase, der allgemeinen Beratung, kommt es daher darauf an, die Informationen zu sammeln, auf welche die Gegner ihre Haftungsansprüche stützen könnten. Die eigenen Fehler müssen analysiert werden, damit die potentiellen Gegner keinen Wissensvorsprung haben. Insbesondere müssen aber auch die den Geschäftsführer entlastenden Unterlagen zusammengestellt werden.

In der zweiten Phase, der konkreten außergerichtlichen Inanspruchnahme des Geschäftsführers durch Dritte, dienen die zuvor gesammelten Informationen dazu, den Forderungen der Gegner in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht fundiert entgegenzugetreten. Sollten die Haftungsansprüche der Gegner nicht (vollständig) von der Hand zu weisen sein, besteht die Aufgabe der Kanzlei darin, einen guten außergerichtlichen Vergleich zu erzielen, der die Leistungsfähigkeit der Geschäftsführer berücksichtigt. Insbesondere Insolvenzverwalter sind aufgrund berechtigter Interessen bereit, für „schnelles, sicheres Geld“ Zugeständnisse zu machen.

Auch in der dritten Phase, der gerichtlichen Auseinandersetzung, werden Sie von der Kanzlei kompetent und engagiert vertreten. Wenngleich die Philosophie der Kanzlei in der Vermeidung gerichtlicher Streitigkeiten besteht, da diese Sie viel Geld, Zeit und Nerven kosten.